Insights

Präsident der Board Foundation wird Mitglied des ICGN Global Governance Committee

Michael Hilb, Präsident des Stiftungsrats, wurde in den Global Governance-Ausschuss des International Corporate Governance Network (ICGN) berufen. ICGN ist eine globale Organisation, die sich für die Förderung der höchsten Standards der Unternehmensführung und des Anlegerschutzes einsetzt. Michael Hilb wird sich mit Vertretern anderer Organisationen wie dem Chartered Governance Institute oder der International Finance Corporation sowie mit Vermögensverwaltern wie AXA IM, DWS oder Fidelity treffen.

Das Global Governance Committee ist das Sprachrohr des ICGN in Bezug auf neue Regulierungs- und Soft-Law-Initiativen im Bereich Corporate Governance. Sie wird von Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt als globale Stimme in Fragen der Corporate Governance aus der Sicht der Eigentümer anerkannt. „Es ist eine Ehre, in diesen angesehenen Ausschuss gewählt zu werden und aus einer unvoreingenommenen Corporate-Governance-Perspektive Beiträge zu leisten“, kommentiert Michael Hilb. „Der ständige Dialog mit den Eigentümern ist einer der Schlüsselfaktoren für eine wirksame Unternehmensführung“.

Über ICGN:
Das International Corporate Governance Network wurde 1995 gegründet und wird von Investoren geleitet, die für ein verwaltetes Vermögen von rund 77 Billionen Dollar verantwortlich sind. Das ICGN setzt sich weltweit für die höchsten Standards der Unternehmensführung und des Anlegerschutzes ein, um langfristige Werte zu schaffen und zu einer nachhaltigen Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt beizutragen.

Weitere Insights zu diesem Thema

  • Board News

    Das Swiss Institute of Directors geht Partnerschaft mit dem Chartered Governance Institute ein

  • Board Views

    Von der Corporate Governance der Nachhaltigkeit zur nachhaltigen Corporate Governance

    Wie lässt sich Nachhaltigkeit am besten in die Corporate Governance integrieren? Die Verwaltungsräte haben sich für zwei unterschiedliche Wege entschieden: den funktionalen Weg, der sich auf die Corporate Governance der Nachhaltigkeit konzentriert, und den grundlegenden Ansatz, der zu einer nachhaltigen Corpororate Governance führt. In diesem Artikel werden die Vorzüge und Grenzen beider Ansätze bewertet und ein Übergang zu einer nachhaltigen Governance gefordert. Dies setzt voraus, dass die Mitglieder des Verwaltungsrats sich regelmässig mit den Interessengruppen austauschen und die zugrunde liegenden Annahmen kontinuierlich diskutieren, um den Governance-Rahmen bei Bedarf weiterzuentwickeln.

  • Board Views

    Die Mehrzweckgesellschaft als Motor für nachhaltige Wertschöpfung

    Die Art der Debatte über die Rolle der Wirtschaft in der Gesellschaft deutet stark auf einen zyklischen Charakter hin, mit ständigen Versuchen, verschiedene Interessen und Perspektiven auszugleichen. Um die Illusion zu überwinden, dieses Rätsel zu lösen, schlägt dieser Artikel einen alternativen Ansatz vor, den Mehrzweckkapitalismus. Sie geht davon aus, dass Unternehmen nicht nur aufgrund ihrer Produkte und Dienstleistungen, sondern auch aufgrund ihrer unterschiedlichen Zweckprofile miteinander konkurrieren sollten. Es bleibt den Verbrauchern, Arbeitnehmern und Investoren überlassen, wo sie einkaufen, arbeiten und investieren wollen. Der Artikel bietet einen Rahmen und eine Methodik für die Schaffung eines umfassenden Ökosystems, das diesen Abstimmungsprozess ermöglicht, und zeigt Wege zur Bewältigung der Herausforderungen auf diesem Weg auf.

  • Board News

    Der GNDI Global Direktor Report 2023 veröffentlicht

  • Board Guides

    Primer über die Pflichten von Verwaltungsrät:innen im Bereich Klima

  • Board Views

    Streben nach Excellenz in der Corporate Governance

    Der Beitrag des Venture-Boards zur unternehmerischen Wertschöpfung und seine zentrale Rolle in Venture-Ökosystemen wird trotz der langen Geschichte der Venture-Governance häufig übersehen. Die Geschichte lehrt uns sechs Grundsätze für eine hervorragende Unternehmensführung.

  • Board Views

    Versprechen und Grenzen der agilen Governance

    Agilität als Führungsprinzip hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Viele Unternehmen proklamieren Agilität als eine neue Führungskultur, die besser auf zukünftige Chancen und Herausforderungen ausgerichtet ist. Gleichzeitig müssen die Unternehmen Corporate-Governance-Grundsätze einhalten, von denen einige mit den Agilitätsprinzipien in Konflikt stehen. In diesem Artikel werden Überlegungen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von agilen Führungsprinzipien mit den Grundsätzen einer effektiven Unternehmensführung vorgestellt.

  • Board Views

    Von der Corporate zur Ecosystem Governance?

    Die Beherrschung von Ökosystemen wird zunehmend als Schlüssel zur strategischen Wertschöpfung in einem hochdynamischen Umfeld angesehen. Die Rolle der Governance ist zu einem wichtigen Unterscheidungsmerkmal zwischen Organisationen geworden, die im Ökosystemspiel gewinnen oder verlieren. In diesem Artikel wird die Bedeutung der Governance für die erfolgreiche Schaffung, Entwicklung und das Wachstum von Ökosystemen erörtert und es werden acht Herausforderungen vorgestellt, die im Laufe des Lebenszyklus von Ökosystemen zu bewältigen sind. Er fährt mit einer Taxonomie der Ökosystem-Governance fort, die eine Auswahl an effektiven Governance-Mechanismen zur Bewältigung dieser Herausforderungen bietet. Der Artikel schliesst mit Ratschlägen, wie der Übergang von der Corporate Governance zur Ökosystem-Governance am besten bewältigt werden kann.

  • Board Guides

    Guidelines on the Corporate Governance of Startups

  • Board Guides

    Guidelines on the Corporate Governance of SMEs

  • Board Books

    Wirksame Führung und Aufsicht von öffentlichen Unternehmen

  • Board Books

    Normative Verwaltung

    Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise hat wachgerüttelt und gezeigt, dass sich für die Unternehmensführung ein neues Management-Modell aufdrängt, das nicht mehr vom Prinzip der Gewinnmaximierung, sondern von einem "Gewinn unter Nebenbedingungen", d.h. unter der Annahme einer realistischen Berücksichtigung von Anliegen und lnteressen aller Anspruchsgruppen, ausgeht. Diese Nebenbedingungen umfassen dabei alle jene Kriterien, die über die rein ökonomische Maximierung hinausgehen und die Nachhaltigkeit sowie die Corporate Social Responsibility definieren und sicherstellen. Sie bilden die Grundlage für das normative Management, das bewusst in die strategische Planung in der Unternehmung einzubeziehen ist.