Insights

Leitlinien zur Corporate Governance von Klimawandel und Biodiversität

Problemanalyse

  1. Wir sind uns einig, dass wir ein globales Problem mit lokalen Auswirkungen haben :

Aufgrund des vom Menschen verursachten Klimawandels verändert sich das Klima der Erde heute schneller als je zuvor in der Geschichte der modernen Zivilisation. Die Annahme, dass die gegenwärtigen und zukünftigen Klimabedingungen der jüngsten Vergangenheit ähneln werden, ist nicht mehr gültig. Wenn die Welt die Ziele des Pariser Abkommens anstrebt und erreicht, wird es eine Herausforderung sein, die aber zu bewältigen ist. Aber wenn wir diese Ziele nicht erreichen, sind jedes Jahr viele Menschenleben in Gefahr – und enorme finanzielle Ressourcen. Ohne eine rasche Reduzierung von CO2 und anderen Treibhausgasen wird der Klimawandel zunehmend zerstörerische und unumkehrbare Auswirkungen auf das Leben auf der Erde haben.

Der Klimawandel wird schon bald die westliche Lebensweise gefährden, Regionen verändern, der Wirtschaft erhebliche Kosten aufbürden und die Gesundheit der Bürger und künftiger Generationen beeinträchtigen.

Die 20 wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen liegen in den letzten 22 Jahren, die vier wärmsten in den letzten vier Jahren. Um die Erwärmung auf das von Wissenschaftlern empfohlene Ziel von 1,5 °C zu begrenzen, müssen die Klimaschutzmaßnahmen laut UNO um das Fünffache erhöht werden. Es bleiben nur noch 12 Jahre, um die globale Erwärmung auf maximal 1,5 °C zu begrenzen. Selbst ein halbes Grad mehr würde die Risiken von Dürren, Überschwemmungen und extremer Armut für eine enorme Zahl von Menschen erheblich verschärfen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind dringende und noch nie dagewesene Änderungen erforderlich. Das Erreichen der Ziele ist erschwinglich und machbar, liegt aber am ehrgeizigsten Ende der im Pariser Abkommen eingegangenen Verpflichtung, die Temperaturen zwischen 1,5 °C und 2 °C zu halten.

Eine Veränderung von nur 0,5 °C mehr kann weitreichende Schäden und Zerstörung verursachen. Zum Beispiel werden bei 1,5 °C nur halb so viele Menschen auf der Erde Wasserstress ausgesetzt sein wie bei 2 °C.

Außerdem mehren sich die Anzeichen dafür, dass der mit der globalen Erwärmung einhergehende Verlust von Permafrostböden den Klimawandel weiter beschleunigt, weil diese Gebiete in großem Umfang Treibhausgase freisetzen, was jeden nennenswerten Fortschritt im Kampf gegen den Klimawandel untergraben oder ganz zunichte machen würde. Beim derzeitigen Stand der Verpflichtungen ist die Welt auf dem Weg zu einer katastrophalen Erwärmung um 3 °C.

Das Ziel muss eine rasche Umstellung auf eine kohlenstofffreie Gesellschaft sein. Außerdem brauchen wir eine ökologische Erholung, z. B. durch Aufforstung, um der Atmosphäre Kohlendioxid zu entziehen, einen tektonischen Wandel in unseren Verkehrs- und Energiesystemen hin zu sauberer, erneuerbarer Energie, eine stärkere Verbreitung von Technologien zur Kohlenstoffabscheidung und eine Änderung der landwirtschaftlichen Praktiken. Die Begrenzung des globalen durchschnittlichen Temperaturanstiegs auf weniger als 1,5 °C würde enorme Vorteile gegenüber einem Anstieg um 2 °C bringen, aber diese Verpflichtung erfordert dringende und beispiellose Maßnahmen. Selbst Länder, die das Pariser Abkommen befürworten, sind an Aktionen beteiligt, die dem Geist ihrer Verpflichtungen zuwiderlaufen, z. B. die Förderung fossiler Brennstoffe.

Ein damit zusammenhängendes Problem ist der Verlust der Artenvielfalt. Wir müssen diesen Verlusten Einhalt gebieten – sonst könnten wir selbst aussterben. Eine kürzlich durchgeführte Metastudie kommt zu dem Schluss, dass die Insektenpopulationen rapide abnehmen und sich wahrscheinlich auf dem Weg zum Aussterben befinden. Angesichts ihrer Bedeutung für die Ökosysteme könnte dies zu einem Zusammenbruch der Ökosysteme führen. Auch wenn mehr Beweise erforderlich sind, erfordert das Vorsorgeprinzip angesichts der katastrophalen Folgen eines solch massiven, systemischen Rückgangs ein entschlossenes und schnelles Handeln, um diesen Trend aufzuhalten und umzukehren. Wie der Klimawandel ist auch der Verlust der biologischen Vielfalt ein stiller Killer – bis wir merken, was passiert, könnte es schon zu spät sein. Der Mensch hat seit 1970 etwa 60 % der Tierpopulationen ausgerottet.

Der Rückgang der Zahl der Insekten und Arten wirkt sich stark auf das Funktionieren des gesamten Ökosystems aus. Ein Rückgang einer Art um 30 % kann schließlich zum Aussterben einer anderen Art führen. Die meisten Insekten sind besonders gefährdet, weil sie an bestimmte ökologische Nischen angepasst sind. Tropische Insekten sind besonders empfindlich gegenüber Temperaturschwankungen. Ihr Verschwinden hat entscheidende Folgen für die Ökosysteme des Regenwaldes. Die Verstädterung und die Intensivierung der Landwirtschaft führen dazu, dass immer weniger Ressourcen für nichtmenschliche Arten zur Verfügung stehen.

  1. Wir sind uns einig, dass die Ziele des Pariser Abkommens nur durch die proaktive und engagierte Beteiligung von Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen (NPOs) auf der ganzen Welt erreicht werden können.

Aus mehreren Gründen ist die Menschheit schlecht auf den Klimawandel und den Verlust der biologischen Vielfalt vorbereitet. Das Ausmaß des Problems in Verbindung mit persönlichen, geschäftlichen, politischen und gesellschaftlichen Wahrnehmungen und Entscheidungsmodellen verzögert unsere Fähigkeit, unseren Planeten und unsere Lebensweise mit wirksamer Unmittelbarkeit zu retten. Aber es steht zu viel auf dem Spiel. In der modernen, globalisierten Welt haben Unternehmen und gemeinnützige Organisationen eine Verantwortung, zur Lösung dieser Probleme beizutragen, eine Verantwortung, die weit über die Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften hinausgeht. Wir müssen mit globalen Grundsätzen beginnen, gefolgt von regionalen Anpassungen.

Verantwortung

  1. Wir sind uns einig, dass wir Maßnahmen ergreifen werden.

Selbst wenn man die Perspektive auf den Shareholder Value verengt, lässt der wissenschaftliche Konsens folgende Schlussfolgerung unausweichlich erscheinen: Im Interesse einer langfristigen Gewinnmaximierung müssen wir unsere Geschäftsmodelle ändern. Der Klimawandel wird zu politischer Instabilität und zum Verlust natürlicher Ressourcen führen – alle Unternehmen sind von beidem abhängig. Jüngste Studien zeigen außerdem, dass der Klimawandel als die schwerwiegendste und dringlichste globale Bedrohung angesehen wird, die Reputations-, politische und finanzielle Risiken für Unternehmen mit sich bringt – aber auch Chancen, wenn sich die Geschäftsmodelle effektiv auf Nachhaltigkeit ausrichten. Es liegt daher in unserem besten wirtschaftlichen Interesse, unverzüglich und entschieden gegen den Klimawandel vorzugehen. Schnelle und mutige Maßnahmen zur Verhinderung weiterer Verluste an biologischer Vielfalt und eines weiteren Temperaturanstiegs sind wirtschaftliches Eigeninteresse mit einem klugen Zeithorizont.

  1. Wir sind uns einig, dass Unternehmen und gemeinnützige Organisationen eine kollektive Verantwortung haben, das nachhaltige Überleben künftiger Generationen zu gewährleisten.

Aber das ist noch nicht alles. Wir haben eine kollektive Verantwortung, das Klimachaos abzuwenden. In den letzten Jahren ist das Bewusstsein dafür gewachsen, dass die Auswirkungen des Klimawandels und der Verlust der biologischen Vielfalt bereits da sind und bleiben werden. Aber selbst wenn der Klimawandel und der Verlust der biologischen Vielfalt unsere Generation nicht unmittelbar betreffen, so werden doch die Generationen unserer Kinder und Enkelkinder davon betroffen sein. Klimamaßnahmen können uns einen überzeugenden Weg bieten, unsere Welt zum Besseren zu verändern. Sie bietet einen Weg und eine Pflicht. Die mangelnde Bereitschaft der politischen Akteure, entschiedene Maßnahmen zu ergreifen, macht diese Aufgabe noch dringlicher. Wir sind uns auch der Tatsache bewusst, dass unser Handeln einen Multiplikatoreffekt auf die Gesellschaft hat.

Aktionsplan

  1. Wir sind uns einig, dass die Veränderungen schnell, radikal und wesentlich sein müssen.

Die Klimaschutzmaßnahmen müssen um das Fünffache erhöht werden, um die Erwärmung auf das von Wissenschaftlern empfohlene Ziel von 1,5 °C zu begrenzen. Deshalb ist es wichtig, sich der Gefahren bewusst zu sein, aber nicht durch Untätigkeit gelähmt zu werden. Die Stabilisierung des Klimas und die Regeneration der biologischen Vielfalt liegen noch in unserer Hand, aber das Zeitfenster für Maßnahmen schließt sich. Wir sind überzeugt, dass die mit den erforderlichen Veränderungen einhergehenden Störungen so bewältigt werden können, dass das Wohlergehen der heutigen Generationen nicht beeinträchtigt wird.

  1. Wir sind uns einig, dass wir unseren CO2-Fußabdruck messen werden.

Wir können nicht wirksam ändern, was wir nicht messen können. Zur Wahrung der Glaubwürdigkeit ist auch eine jährliche Prüfung durch unabhängige Dritte erforderlich, vor allem für mittlere und große gewinnorientierte und gemeinnützige Organisationen.

  1. Wir sind uns einig, dass wir einen Klima-Aktionsplan entwickeln werden.

Schwerpunktbereiche sind:

  • Lieferketten: Die Emissionen der Lieferketten sind oft für den größten Teil des Kohlenstoff-Fußabdrucks eines Unternehmens verantwortlich. Es ist wichtig, sie zu kontrollieren.
  • Energie: Elektrizität, Heizung und Kühlung verursachen Emissionen. Es ist von entscheidender Bedeutung, sich auf die Einrichtungen in der gesamten Wertschöpfungskette zu konzentrieren, einschließlich Büros, Schaufenster, Fabriken und Lager von Dritten.
  • Transport: Dazu gehören Logistik und Reisen. Sie kann auch Produkttransporte per Seefracht statt per Flugzeug umfassen. Dazu gehört auch die Förderung des umweltfreundlichen Verkehrs unter den Beschäftigten.
  • Lebensmittel: Was wir essen, hat einen erheblichen Einfluss auf die Treibhausgasemissionen. Die Landwirtschaft ist für etwa ein Drittel der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Der Einsatz weniger invasiver Technologien und die Förderung nachhaltigerer Ernährungsgewohnheiten sind natürliche Kandidaten für mehr Nachhaltigkeit.
  1. Wir sind uns einig, dass wir Ziele für die Verringerung der Emissionen festlegen und unsere Fortschritte überwachen werden.

Es ist hilfreich, die Emissionsreduzierung wie einen Geschäftsplan zu betrachten. Um die Reduktionen zu quantifizieren, kann man einen internen Preis für Kohlenstoff festlegen, der die globalen externen Effekte internalisiert.

  1. Wir sind uns einig, dass wir die Fortschritte überwachen werden.

Eine dritte, unabhängige Partei hilft bei der Wahrung der Rechenschaftspflicht, bietet aber auch wichtige Insights für kontinuierliche und zukünftige Verbesserungen.

  1. Wir sind uns einig, dass wir eine klimafreundliche Politik unterstützen werden.

Wenn es um den Klimawandel geht, ist es wichtig, dass Unternehmen und gemeinnützige Organisationen Hand in Hand mit Politikern und anderen gesellschaftlichen Gruppen arbeiten. Auch wenn einige vor einer klimafreundlichen Positionierung zurückschrecken und Kosten für ihr Unternehmen befürchten, eröffnen solche Maßnahmen doch neue Möglichkeiten. Daher ist es klug, die Lobbyarbeit der Unternehmen zu nutzen, um eine fortschrittliche Klimapolitik zu fördern.

Autor

Diese Leitlinien wurden von Prof. Dr. Martin Kolmar entwickelt.

Weitere Insights zu diesem Thema

  • Board Views

    Von der Corporate Governance der Nachhaltigkeit zur nachhaltigen Corporate Governance

    Wie lässt sich Nachhaltigkeit am besten in die Corporate Governance integrieren? Die Verwaltungsräte haben sich für zwei unterschiedliche Wege entschieden: den funktionalen Weg, der sich auf die Corporate Governance der Nachhaltigkeit konzentriert, und den grundlegenden Ansatz, der zu einer nachhaltigen Corpororate Governance führt. In diesem Artikel werden die Vorzüge und Grenzen beider Ansätze bewertet und ein Übergang zu einer nachhaltigen Governance gefordert. Dies setzt voraus, dass die Mitglieder des Verwaltungsrats sich regelmässig mit den Interessengruppen austauschen und die zugrunde liegenden Annahmen kontinuierlich diskutieren, um den Governance-Rahmen bei Bedarf weiterzuentwickeln.

  • Board Views

    Die Mehrzweckgesellschaft als Motor für nachhaltige Wertschöpfung

    Die Art der Debatte über die Rolle der Wirtschaft in der Gesellschaft deutet stark auf einen zyklischen Charakter hin, mit ständigen Versuchen, verschiedene Interessen und Perspektiven auszugleichen. Um die Illusion zu überwinden, dieses Rätsel zu lösen, schlägt dieser Artikel einen alternativen Ansatz vor, den Mehrzweckkapitalismus. Sie geht davon aus, dass Unternehmen nicht nur aufgrund ihrer Produkte und Dienstleistungen, sondern auch aufgrund ihrer unterschiedlichen Zweckprofile miteinander konkurrieren sollten. Es bleibt den Verbrauchern, Arbeitnehmern und Investoren überlassen, wo sie einkaufen, arbeiten und investieren wollen. Der Artikel bietet einen Rahmen und eine Methodik für die Schaffung eines umfassenden Ökosystems, das diesen Abstimmungsprozess ermöglicht, und zeigt Wege zur Bewältigung der Herausforderungen auf diesem Weg auf.

  • Board Guides

    Primer über die Pflichten von Verwaltungsrät:innen im Bereich Klima

  • Board Views

    Der Verwaltungsrat als Impulsgeber für einen nachhaltigen Wandel

    Die Förderung des Verantwortungsbewusstseins wird häufig als Massstab für eine gute Unternehmensführung angesehen. Der Artikel plädiert dafür, den Diskurs über Verantwortung auf das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen auszuweiten und Nachhaltigkeitsinitiativen als Innovationsprozesse zu verstehen. Dem Verwaltungsrat kommt hier eine zentrale Rolle zu, sowohl bei der Interpretation des sozialen Wandels als auch bei der Schaffung der Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Initiativen mit sozialer Wirkung.

  • Board Books

    Governance of Sustainability

  • Board Books

    Governance von Ökosystemen

  • Board Books

    Normative Verwaltung

    Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise hat wachgerüttelt und gezeigt, dass sich für die Unternehmensführung ein neues Management-Modell aufdrängt, das nicht mehr vom Prinzip der Gewinnmaximierung, sondern von einem "Gewinn unter Nebenbedingungen", d.h. unter der Annahme einer realistischen Berücksichtigung von Anliegen und lnteressen aller Anspruchsgruppen, ausgeht. Diese Nebenbedingungen umfassen dabei alle jene Kriterien, die über die rein ökonomische Maximierung hinausgehen und die Nachhaltigkeit sowie die Corporate Social Responsibility definieren und sicherstellen. Sie bilden die Grundlage für das normative Management, das bewusst in die strategische Planung in der Unternehmung einzubeziehen ist.

  • Board Books

    Corporate Governance im Praxistest

  • Board Books

    Der Verwaltungsrat

  • Board Books

    New Hospital Governance

  • Board Books

    Pensionskassen Governance

  • Board Books

    Wirksame Governance von Medienunternehmen